Lübeck - 08.12.2022

Am Wochenende Betriebsstart für erixx Holstein – Lübecker Eisenbahnunternehmen übernimmt Strecken zwischen Lüneburg, Lübeck und Kiel

Der Nahverkehr im Norden bekommt Zuwachs: Pünktlich zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember übernimmt erixx Holstein wie geplant den Betrieb der Strecken RE83/RB84 zwischen Lüneburg, Lübeck und Kiel sowie der RB76 von Kiel zunächst bis Kiel-Oppendorf.

Lübecker Unternehmen verbindet Ostsee und Lüneburger Heide

In den vergangenen Monaten wurde sowohl am neuen Verwaltungssitz am Lübecker Bahnhof als auch in der neuen Leitstelle in Lübeck emsig gearbeitet, um alles auf den großen Tag vorzubereiten. „Wir freuen uns, dass es nun endlich losgeht und darauf, dass wir Menschen und Orte im Norden und die auch bei Touristen beliebten Regionen an der Ostseeküste und in der Lüneburger Heide verbinden können“, sagt Nicolai Volkmann, kaufmännischer Geschäftsführer von erixx Holstein. Der Verkehrsvertrag mit dem Land Schleswig-Holstein läuft über 13 Jahre.

Einen Wermutstropfen gibt es trotz aller Vorfreude: Auf der RB76 werden die Fahrgäste zwischen Kiel und Kiel-Oppendorf ab 11. Dezember bis voraussichtlich Ende Januar 2023 zunächst weiterhin in Bussen statt in Zügen befördert. Dies ist erforderlich, da zum Betriebsstart noch nicht alle benötigten Triebfahrzeugführer fertig ausgebildet werden konnten. Durch Einsparen dieses Zugpendels soll ein stabiler Betrieb auf den anderen Linien sichergestellt werden. Allerdings wird erixx Holstein nicht auf die ohnehin verkehrenden Linienbusse verweisen, sondern einen eigenen Schienenersatzverkehr (SEV) einrichten. Fahrgastbetreuer werden als Reisendenlenker vor Ort sein. Das Land plant, die Linie RB76 in den kommenden Jahren bis zum Schönberger Strand zu reaktivieren.

Das Ende letzten Jahres gegründete Lübecker Unternehmen erixx Holstein ist eine Schwesterfirma der niedersächsischen erixx GmbH und gehört wie diese zu 100% der Osthannoversche Eisenbahnen AG (OHE), einem der größten privaten Eisenbahnunternehmen Deutschlands. erixx und erixx Holstein teilen sich nicht nur den gleichen Logo-Schriftzug, sondern auch eine gemeinsame neue Website. Zur Unterscheidung wird das Logo bei beiden Unternehmen durch landestypische Tiere symbolisch ergänzt: Bei erixx Holstein finden sich Möwen, bei erixx in Niedersachsen sind es Pferde. Aufgabenträger von erixx Holstein sind der Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein (NAH.SH) und die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH (LNVG), da das Netz mit der RE83 bis nach Lüneburg reicht. Alle Infos zum Fahrplan und zum Unternehmen gibt es auf der neuen Website www.erixx.de.

Künftig moderne Akkuzüge im Einsatz

Mit dem neuen Betreiber kommt auch eine neue Fahrzeugflotte. Eisenbahnfans müssen sich aber noch gedulden: Zunächst nutzt erixx Holstein die roten Dieselfahrzeuge des Vorgängers DB Regio. Im Laufe des kommenden Jahres sollen die alten Dieseltriebwagen auf der nur teilweise elektrifizierten Strecke nach und nach durch moderne batteriebetriebene Akkuzüge ersetzt werden. Die Fahrgäste werden den Betreiberwechsel also vorerst nur an den geänderten Uniformen der Fahrgastbetreuer, den neuen Ansagen im Zug und dem ein oder anderen neuen Logo im Innenraum der Züge bemerken. Voraussichtlich ab Sommer können sich aber alle auf nagelneue Akkuzüge im blau-petrolfarbenen Design des Nahverkehrsverbundes Schleswig-Holstein freuen. Die Akkuzüge des Herstellers Stadler laden sich während der Fahrt auf den elektrifizierten Teilstrecken selbst auf und können so bis zu 80 km auch ohne äußere elektrische Versorgung zurücklegen.

„Ich freue mich, dass erixx Holstein als neues Bahnunternehmen im Land unterwegs ist. Ich wünsche dafür viel Erfolg und alles Gute! Zugleich erwarte ich, dass erixx Holstein die noch bestehenden Herausforderungen zeitnah meistert und überall die vereinbarten Fahrleistungen anbietet“, so der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Claus Ruhe Madsen. Zu den neuen Akkuzügen ergänzt der Minister: „Die neuen Akkutriebwagen kommen im nächsten Jahr und sind ein Riesenschritt für den Nahverkehr. Elektrifizierung ohne Oberleitung ist ein schneller Weg, den CO2-Ausstoß zu verringern. Schleswig-Holstein ist auch hier Vorreiter.“ Carmen Schwabl, Sprecherin der LNVG-Geschäftsführung, betont ebenfalls die Bedeutung alternativer Antriebstechniken: „Wir sind gespannt, welche Erfahrungen erixx Holstein mit den künftigen Akku-Zügen macht. Wir setzen in Niedersachsen bereits die ersten Wasserstofftriebzüge der Welt ein – der Norden ist also bei alternativen Antrieben ganz vorne.“

Traumberuf Lokführer? Geeignete Quereinsteiger willkommen

Fast 100 Mitarbeiter sind bei erixx Holstein zum Start bereits mit an Bord. Wer jetzt Lust bekommen hat, den Nahverkehr im Norden mitzugestalten, sollte sich bewerben: Vor allem weitere Lokführer werden noch gesucht, auch ein Quereinstieg ist möglich. „Wir bilden in diesem anspruchsvollen Beruf auch selbst aus. Wer gern mit Menschen arbeitet, einen abwechslungsreichen, sinnvollen Job sucht, Verantwortung übernehmen will und eine technische Ausbildung mitbringt, ist bei uns richtig!“, verspricht Frank Silzer, technischer Geschäftsführer von erixx Holstein.

Ab Montag Fahrkartenverkauf im Namen der NAH.SH

Ab Montag, 12. Dezember, geht auch die Verantwortung für den Fahrkartenverkauf an den Bahnhöfen in Preetz, Plön, Eutin und Ratzeburg an erixx Holstein über. Hier übernehmen Agenturen oder die örtlichen Touristeninformationen im Auftrag von erixx Holstein den Fahrkartenverkauf in den neuen NAH.SH Kundenzentren. „Außer dem Namen ändert sich im Grunde nichts für die Fahrgäste: In den NAH.SH Kundenzentren werden wie in den bisherigen DB Reisezentren Fahrkarten sowohl für den Nah-, als auch für den Fernverkehr verkauft. Und zu den Öffnungszeiten gibt es auch weiterhin echte Menschen am Schalter. Es muss hier also niemand fürchten, nur noch einen Fahrkartenautomaten vorzufinden“, so Michelle Kränzlein, Sprecherin von erixx Holstein. Die Öffnungszeiten könnten leicht von den bisherigen abweichen, so ist das NAH.SH Kundenzentrum in Ratzeburg künftig beispielsweise auch am Sonnabend von 9 bis 12 Uhr geöffnet.

Lediglich in Mölln und Malente wird es künftig nur noch NAH.SH Shops geben, hier werden keine Fahrkarten für den Fernverkehr mehr angeboten. „Das ist im Verkehrsvertrag nicht mehr gefordert. Die dortigen Vertragspartner haben sich zudem gegen den freiwilligen Verkauf von IC- und ICE-Fahrkarten entschieden, weil die Deutsche Bahn hierfür nur noch geringe Provisionen zahlt, die Lizenzgebühren aber weiterhin fällig werden, so dass kein kostendeckender Verkauf von Fernverkehrsfahrkarten möglich ist.“ In den NAH.SH Kundenzentren werden Fernverkehrs-, Gruppen- und internationale Tickets ohne Aufschlag zu den gleichen Preisen wie bei der Deutschen Bahn angeboten. Die Öffnungszeiten aller NAH.SH Shops und Kundenzentren finden sich auf der neuen Website unter NAH.SH Kundenzentren (erixx.de).

Eine technische Neuerung wartet auf Fahrgäste in Lauenburg: Hier wird es erstmals einen Automaten mit einer Videofunktion geben. Wer Fragen zum Fahrkartenkauf hat, kann künftig per Knopfdruck über eine Liveschaltung mit geschultem Fachpersonal von erixx Holstein in Verbindung treten.